golf for business



Golfausrüstung

Golf Ausrüstung

    Übersicht Golfschule

Home Golfschule Golfschwung Alternativen Golfschwung der Profis

Anleitung für den optimalen Golfschwung

Schwungachsen und Hebel beim Golf

Falsche Drehung der PGA-Schule Sie kennen das Bild? Entweder hat das Ihr Golfleher vorgemacht oder aber Sie haben es in einem schlauen Golfbuch gesehen. Man kreuzt die Arme vor der Brust und dreht dann die Schulterlinie vermeindlich wie bei einem Golfschwung. Dabei spürt man sehr deutlich die Rückenmuskulatur. Angeblich muss man die Rückenmuskulatur dehnen und wer nicht weit genug aufdrehen kann, hat eine verkümmerte Muskulatur, die es zu trainieren gilt.

Bitte vergessen Sie diese Verrenkungen ganz schnell wieder. Schon einmal vom Hexenschuß gehört? Der passiert bei wesentlich harmloseren Bewegungen und kommt ganz unverhofft. Aber da wäre es doch wahnsinnig, einen Hexenschuß mit einer solchen Bewegung zu provozieren. Vor allem wird einem vom Golflehrer suggeriert, dass die Schnellkraft für die Schlagweite verantwortlich ist. Wer jetzt rückartig den Rücken verdreht, läuft gerade an kalten Tagen Gefahr, sich ernsthaft zu verletzen.


Drehachsen
Drehung wie ein Breuler - die falsche Darstellung des GolfschwungsIn unzähligen Golfbüchern und auch bei sehr vielen Golflehrern ist die Wirbelsäule die Drehachse. Das würde aber nur funktionieren, wenn dann auch die Arme im 90 Grad Winkel vom Körper weg gehalten werden. Nur so kommt man bei so einem Schwung ideal an den Ball. Aber irgendwie erinnert das mehr an ein Hähnchen (Breuler) auf dem Grill.

Weil der Golfschwung aber kein Schleudern des Schlägers um eine Achse ist, sondern vielmehr der Bewegung eines Doppelpendels gleicht, gibt es nicht eine Drehachse, die längs durch den Körper geht, sondern zwei Drehachsen. Um diese Drehachsen bewegen sich zwei Hebel. Der Golfschwung entspricht einem Doppelhebel. Der erste Hebel wird durch das Dreieck der Arme gebildet. Seine Drehachse liegt in der Mitte zwischen beiden Schultern, also in etwa in der Mitte des Brustbeins. Der zweite Hebel ist der Golfschläger selber. Hier liegt die Drehachse im Griff des Schlägers in etwa zwischen den beiden Händen.

Der Doppelhebel - Bitte klicken um den Bilderwechsl zu startenDas Problem beim Armpendel ist nur, dass man mit ausgestreckten Armen nur in einem Bereich von vielleicht 45 Grad auf einer Ebene pendeln kann. Also muss man die Schulterachse drehen und zusätzlich den rechten Arm nach hinten anwinkeln, um den Schläger über den Kopf zu führen. Ein einzelner Arm kann somit kein Bezugspunkt für die Bestimmung der Drehachse sein. Darum haben wir hier den Hebel senkrecht vom Brustbein bis zum Griff eingezeichnet. Er ist also praktisch der mittlere "imaginäre" Arm. Das Dreieck von Armen und Schulterlinie ist als kompakte Einheit zu verstehen.

Mike Austin, der den Golfschwung bis ins Detail wissenschaftlich analysiert hat und der die Basis für diese Darstellung des Profi-Golfschwungs liefert, hat ein Trainingsgerät entwickelt, dass diesen imaginären mittleren Arm Wirklichkeit werden läßt: Der Flammer. Leider gibt es dieses Trainingsgerät heute nicht mehr zu kaufen.



Das Drehen der Schulterachse hat also in erster Linie seinen Grund in der Notwendigkeit, die Arme und damit den Schläger nach oben zu bringen, um den Beschleunigungsweg insgesamt zu erweitern. Der Beschleunigungseffekt auf den Schlägerkopf durch diese Drehung ist allerdings nur minimal. Es wird dadurch in erster Linie der erste Hebel unterstützt und es ist lediglich eine Notwendigkeit aufgrund unserer Anatomie. Wenn wir uns nach hinten umschauen wollen, müssen wir auch die Schulterachse mitdrehen. Eine Eule braucht das nicht. Die kann den Kopf alleine so weit verdrehen. Dieser Vergleich mit der Tierwelt soll Ihnen nur zeigen, dass wir für ein optimales Ergebnis - also auf gesunde Weise möglichst gerade und weit zu schlagen - einen Schwung finden müssen, der zu unserer Anatomie und unseren körperlichen Fähigkeiten passt. Versuchen Sie also bitte nicht, den Rumpf schnell und ruckartig zu drehen. Das hat mit einem gesunden Golfschwung nichts zu tun und ist auch weit weniger effektiv.




Der zweite Hebel bringt die Power

Der Golfschwung ist eine kombinierte Bewegung (was der Engländer als "compound action" bezeichnet). Das gibt es auch bei anderen Sportarten. Auch der Speerwerfer nimmt Anlauf und wirft nicht aus dem Stand. Beim Golf dient der erste Hebel für eine Grundgeschwindigkeit und hilft dabei, die Geschwindigkeit des zweiten Hebels zu maximieren. Die Power entsteht aber erst durch den zweiten Hebel. Geschätzte 80 Prozent der Hobbygolfer machen hier entscheidende Fehler und wundern sich dann über ihre zu geringen Ballflugdistanzen.
Wie bereits gezeigt, ist der Golfschwung die Bewegung eines Doppelpendels. Dafür müssen die Handgelenke möglichst weit angewinkelt und dieser Winkel lange gehalten werden. Wer diesen Winkel zu früh frei gibt, verschenkt den enormen Geschwindigkeitszuwachs durch den zweiten Hebel.

Dabei ist die Schlägerkopfgeschwindigkeit gerade dann am Höchsten, wenn es gelingt die Arme nicht zu früh durchzuschwingen, sondern den Durchschwung der Arme am tiefsten Punkt zu bremsen. Dies sorgt für einen Katapult-Effekt. Auch hier bietet sich wieder das Beispiel der knallenden Peitsche an. Der Knall entsteht, wenn eine Schlaufe zum Ende der Peitsche hinstrebt. Wenn am unteren Ende der Bewegungskurve die Schlagbewegung plötzlich gestoppt wird, maximiert sich dadurch die Geschwindigkeit der Schlaufe und erreicht Überschallgeschwindigkeit, was den Knall verursacht.



Beim Golfschwung geht es natürlich um geringere Geschwindigkeiten, aber immerhin um das gleiche physikalische Prinzip. Der folgende Film zeigt den Effekt, den ein abgestoppter erster Pendel (blau) auf die Geschwindigkeit des angesetzten zweiten Pendels (grün) hat. Bei der Bewegung von rechts nach links wird der grüne Punkt (Schlägerkopf) enorm beschleunigt. Auf dem Rückweg stoppt das blaue Pendel nicht, sondern bewegt sich gleichmäßig nach rechts. Durch diese Bewegung nimmt das erste Pendel dem grünen Pendel die Möglichkeit, sich schnell um die Drehachse zu drehen. Bei einer solchen Bewegung ist dann die Schlägerkopfgeschwindigkeit viel geringer.


Beim Golfschwung gilt es daher ähnlich zu verfahren. Nun wird man mit den Armen nicht komplett am tiefsten Punkt stoppen können. Letztlich sollten die Arme vom Schwung bzw. Gewicht des Schlägers (Fliehkräfte) mitgerissen werden. Eine aktive Bewegung zum Ziel sollte unbedingt vermieden werden. Wie das im Durchschwung aussieht, wird später noch genauer erklärt. Es ist weit weniger schwierig, als man jetzt vermuten könnte. Hier geht es zunächst darum zu erkennen, welche Drehachsen zum Golfschwung gehören. Das wird leider vielfach falsch dargestellt.




Lesen Sie hier alles zum Thema Gewichtsverlagerungen.





Anzeige




© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschläger
Golfschläger-Fitting
Golfliteratur
Trainingsgeräte

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golfschule, Golfschwung, Golftraining

 


Golfschwung

Die Legende von der Kreisbahn

Wie man der folgenden Abbildung entnehmen kann, bewegt sich der Schlägerkopf nicht auf eine Kreisbahn, sondern auf einer Ellipsen förmigen Bahn. Das hängt damit zusammen, dass über dem Kopf der Schläger mit einem 90 Grad angewinkelt wird, und erst unten beim Treffen des Golfballes eine Streckung erfolgt. Je später diese Winkel in den Handgelenken aufgegeben wird, um so größer ist der Geschindigkeitszuwachs durch den zweiten Hebel.
Wie der Schlägerkopf sich bewegt.
Man erkennt an der Grafik, dass kurz vor dem Treffpunkt des Balles, der Weg des Schlägerkopfes deutlich verlängert. Ein relativ kurzer Weg des Griffes/der Hände sorgt für einen maximalen Weg des Schlägerkopfes - aber nur, wenn der Handgelenkswinkel lange erhalten bleibt.



Golfschwung

Physik kontra Schnellkraft

Der Fangschreckenkrebs ist das Tier mit der schnellsten Muskelbewegung. Auf 80 km/h kommt seine Schlagbewegung, mit der er die Panzer seiner Beute knackt. Dies geschieht durch Federkraft indem er den dafür zuständigen Streckmuskel extrem spannt und ihn durch einen Haken bis zum Einsatz in dieser Spannungsposition hält. Die schnell-kräftigsten Boxer kommen auf maximal 57 km/h und das ist eine schnelle Geradausbewegung mit dem Arm. Wer beim Golf versucht mit einer Rumpfbewegung und das schleudern der Arme auf eine hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit zu kommen, hat keine Chance.

Spitzengolfer kommen auf Schlägerkopf-Geschwindigkeiten von 200 km/h. Das ist mit Muskelschnellkraft nicht zu erreichen. Durchschnittliche Golfer kommen auf maximal 150 km/h, weil diese die Beschleunigungskräfte des zweiten Hebels nicht nutzen. Sie wissen jetzt aber, wie man große Geschwindigkeiten und damit große Weiten erzielt.



Gesund Golfen

Der Golfschwung in der Physiotherapie

Auch beim europäischen Verband der Golfphysiotherapeuten, der European Association GolfPhysioTherapy e.V., hat man schon lange erkannt, dass der gesunde Golfschwung ein wenig anders aussieht, als von hiesigen Golflehrern unterrichtet. Unsere Umfragen belegen, dass fast jeder dritte Golfer im unteren Rückenbereich Schmerzen hat. Beschwerdefrei sind nur 10 Prozent. Rosige Aussichten für Golfphysiotherapeuten, aber natürlich ein untragbarer Zustand.
Wie der Schlägerkopf sich bewegt.
Der von der EAGPT propagierte gesunde Golfschwung unterscheidet sich vom Golfschwung der Profis im wesentlichen im Bereich Effektivität. Während es dort nur um die gesundheitlichen Aspekte beim Golf geht, bringt der effektive Profi-Golfschwung mehr Genauigkeit, Wiederholbarkeit und Weite.



Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 PGA of Germany

 Informationen und Equipment
 Golf Tips Magazin
 Golfforum.de
 SAM PuttLab
 SWINGANALYSER 2000 plus
 P3ProSwing Analyzer

 Golf-Physiotherapie
 EAGPT e.V.
 Sportmed-Pro

 Golfschulen in Deutschland
 David Leadbetter Golf Academy
 Oliver Heuler
 Marco Schmuck
 Golfschule Stefan Quirmbach
 Golfakademie Margarethenhof
 The Golffactory
 (Jugend-)Camp of Excellence
 Golflounge Academy, Hamburg
 Golfprofessor Uli Grünewald
 Easy Golf
 Golfschule Steven Rogers, Allgäu
 Golfschule Muschler, Kempten
 Golfschule Andreas Strandberg, Sylt
 Golfschule Dr. Hefermann, Heidelberg
 Marc Müller-Dargusch Golf
 Golfschule Ken Williams
 Stuart Allan

 International
 German Golf Academy
 PGA Professional
 David Leadbetter Golf Academy
 Butch Harmon, Las Vegas
 Hank Haney, Texas
 Rick Smith, Michigan
 Jim McLean, Miami
 Michael Hebron
 Toski-Battersby Golf Learning Center
 Ritson-Sole Golf School
 Daryl Frank Golf Academy
 Golfschule Michel Monnard, Mallorca
 Mallorca Golfworld


 Stack & Tilt
 thestackandtiltgolfswing.com
 The New Tour Swing


GolfportalGolfmagazin







Bunker

Golftipp: Bunker (1)

Seien Sie im Bunker nicht ängstlich. Die meisten Bunkerschläge gehen allein deswegen in die Hose, weil man schon mit einem schlechten Gefühl an den Ball geht. Öffnen Sie den Stand und im gleichen Verhältnis auch das Schlägerblatt. Verlagern Sie Ihr Gewicht auf das vordere Bein. Achten Sie im Bunker sehr genau darauf, dass Sie Ihre Ansprechposition auch durch den Rückschwung nicht verändern. Machen Sie einen beherzten Dreiviertel-Schwung und Sie werden sehen, dass der Bunker beherrschbar ist.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golf Instructor  -  Golfschläger  -  Carport  -  Golfshop     6 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschule


     Werbebanner durch
     

Golfschule
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter