golf for business



Golfausrüstung

Golf Ausrüstung

    Übersicht Golfschule

Home Golfschule Golfschwung Alternativen Golfschwung der Profis

Anleitung für den optimalen Golfschwung

Gewichtsverlagerungen beim Golf

Falsche Drehung der PGA-SchuleWenn es nach der PGA-Golfschule geht, dann steht man beim Golfschwung stabil im Rückschwung mit quasi einbetonierten Füßen und versucht beim Aufdrehen Spannung aufzubauen. Diese Körperspannung wird dann genutzt um allein mit Schnellkraft den Schläger durch den Ball zu schwingen. Unweigerlich muss man bei dieser Schwungtheorie an ein Kettenkarussel denken. Aber mal ehrlich: Fühlen Sie sich dabei wohl, wenn Sie beim Golfen ein Karussel imitieren sollen? Kennen Sie auch nur einen Ballsport, bei dem der Körper nicht gewinnbringend eingesetzt werden kann?

Machen Sie es wie die Golf-Profis, setzen Sie Ihren Körper ein. Zwar ist auch bei der PGA-Schule von einer Gewichtsverlagerung die Rede, diese fällt aber sehr zurückhaltend aus. Sie haben vielleicht schon einmal so ein Bild gesehen, bei dem links und rechts neben den Füßen ein Stab in den Boden gesteckt wird. Bis dahin soll die Hüfte maximal bewegt werden. Diese minimale Seitbewegung der Hüfte hängt natürlich wieder mit den stabilen Beinen zusammen. Das macht allerdings kein einziger Golfprofi so. Beim Rückschwung schiebt der Rechtshänder das linke Knie nach vorne, und das rechte Knie nach hinten. Dadurch kommt es zu einer Drehung und Verschiebung der Hüfte. Bei der PGA-Schule verdreht man den Rücken und nimmt auf diese Weise die Hüfte mit. Das ist ein gravierender Unterschied. Bei der PGA-Methode wird die Rückenmuskulatur extrem belastet, bei der Profi-Methode nicht.

Pendeln statt Drehen

Pendel wie bei einer UhrDie PGA-Golfschule ist von der Idee geprägt, dass die Wirbelsäule die Drehachse darstellt. Natürlich muss dafür beim Rückschwung die Wirbelsäule aufrecht und so ziemlich an der selben Stelle verbleiben. Der Körper wird so natürlich verhältnismäßig wenig eingesetzt. Gerade kleinere, weniger kräftige Golfer sollten aber unbedingt ihren Körper für den Golfschwung einsetzen.

Die PGA-Golfschule ist von der Idee geprägt, dass die Wirbelsäule die Drehachse darstellt. Wie wir bei den Schwungachsen gesehen haben, liegt die Drehachse beim Golfschwung nicht entlang der Wirbelsäule, sondern geht unterhalb des Kopfes von vorne durch das Brustbein. Dadurch muss aber die Wirbelsäule auch nicht stabil an einer Stelle bleiben, sondern sollte besser hin und her pendeln. Um Ihnen das zu verdeutlichen haben wir eine Pendeluhr gewählt. Das Ziffernblatt dieser Pendeluhr stellt den Kopf dar, die Wirbelsäule bewegt sich wie das Pendel dieser Uhr. Der Kopf sollte bekanntlich stets stabil an einer Stelle bleiben, um den Golfschwung zu stabilisieren und für mehr Konstanz zu sorgen. Bei der PGA-Schule wird aber die gesamte Wirbelsäule zu sehr gedreht, so dass es zu Problemen mit der Halswirbelsäule kommen kann. Pendeln Sie daher lieber. Das schont den Körper und ist viel effektiver.

So sehen die einzelnen Phasen des Golfschwungs aus:

Ausgangsstellung Rückschwung Durchschwung

Bei der oben bereits beschriebenen gegenläufigen Kniebewegung kommt es neben der Hüftdrehung auch zu einer Verschiebung der Hüfte und damit zu einer Gewichtsverlagerung auf das hintere, dem Ziel abgewandten Bein. Da der Kopf stabil bleibt, Pendelt somit die Wirbelsäule leicht zur Seite. Diese Pendelbewegung wird im Durchschwung größer. Dafür kommt es zu einer umgekehrten Bewegung der Knie. Das vordere Bein wird zur Steckung gebracht, während das Knie des hinteren Beines sich nach vorne bewegt. Unterstützt wird diese Beinbewegung durch ein deutliches Verschieben und Drehen der Hüfte.

Gedreht wird dabei allein über das linke Hüftgelenk (beim Rechtshänder). Das Hüftgelenk ist das einzige Gelenk, das dafür gemacht ist. Viele drehen zu sehr über das Kniegelenk - mit fatalen Folgen. Tiger Woods musste schon in relativ jungen Jahren am Knie operiet werden und hat danach seinen Schwung umstellen müssen.

Wie die Gewichtsverlagerung beim Profi-Golfer aussieht, zeigen die folgenden Schnappschüsse. Da ist nicht viel von den vom Amateur immer wieder verlangten stabilen Beinen zu sehen. Daür aber eine enorme Verschiebung der Hüfte in Richtung Ziel.



Sehen Sie auch, wie hier die Gürtelschnalle schon Richtung Ziel zeigt, während der Schlägerschaft-Unterarmwinkel noch gehalten wird (Mittleres Bild). m Treffmoment ist praktisch der gesamte Körper vor der senkrechten Linie zwischen Kopf und Golfball. HüftgelenkIDer Profigolfer schlägt den Ball also nicht frontal vor seiner Brust, wie es viele Amateure tun, sondern er Schlägt ihn eher seitlich. Während der Kopf an seiner Stelle verharrt, um die Drehachse nicht zu verschieben, pendelt der Körper nach vorne. Dies ist eine Bewegung, die auch ältere Golfer nicht überfordern wird. Gedreht wird dann über das Hüftgelenk. Das eizige Gelenk im Körper, das so eine Drehung ermöglicht, denn es ist bekanntlich ein Kugelgelenk.



Das Zusammenspiel von Gewichtsverlagerung und Hebel

Mit der Gewichtsverlagerung und dem damit verbundenen Pendeln der Wirbelsäule wird der erste Pendel in Bewegung gesetzt. Das ist das Dreieck aus Armen und Schulterlinie. Versuchen Sie nicht, die Arme aktiv durchzuschwingen. Der Oberkörper bewegt sich viel schneller als es die Arme tun könnten. Das können Sie nicht glauben? Dann schauen Sie mal, wie man ganz ohne Armeinsatz Golf spielen kann (siehe linke Spalte oben).

Gerade der frühzeitige Armeinsatz versaut bei vielen Golfern den Schlag. Dann folgt der Oberkörper ebenfalls in einer Abwärtsbewegung. Die Folge sind dann fette Schläge oder ein übler Slice. Dabei kann der Golfschwung so einfach sein, wenn man sich natürlich und locker bewegt.



Bringen Sie Ihren Körper in Bewegung. Wenn Sie das nur mit den Beinen - das heißt mit den Knien - machen, hat Ihr Golfschwung alle Stabilität, die er braucht. Wenn Sie frei mit der Gewichtsverlagerung über die Hüfte arbeiten können, ist auch das Stillhalten des Kopfes kein Problem mehr.

Für die Power beim Golfschwung sorgt bekanntlich das späte Freigeben der Handgelenke. Am meisten Schwungenergie wird sogar frei gesetzt, wenn die Arme eben nicht nach vorne schnellen, sondern eher am tiefsten Punkt des Schwunges zu verharren versuchen. Natürlich werden Sie vonm Schung des Golfschlägers mit gerissen. Dieses Freigeben der Hände und der korrekte Release beim Golf ist aber erst Thema des nächsten Kapitels.

Durchschwung mit Gewicht vorne

Hier möchten wir noch einmal Ihr Augenmerk auf die Position im Treffmoment lenken. Die linke Schulter wird hier hochgezogen. Dadurch folgt der linke Arm zwangsläufig, bis im Treffmoment der Arm sich ein wenig über eine senkrechte Linie hinaus bewegt hat (Bild mitte). Sie sehen, wie eng der Arm am Körper liegt. Er hat sich gegenüber der höchsten Stellung im Rückschwung verhältnismäßig wenig bewegt. Da der Körper bzw. die Wirbelsäule nicht weiter pendeln kann, haben wir den gewünschten Effekt, dass nun die aufgebrachte Bewegungsenergie in den Schlägerschaft fließt. Dieser erfährt eine enorme Beschleunigung und erst nach Treffmoment lösen sich die Arme endgültig vom Körper (Bild rechts). Dieser steht danach mit fast vollem Gewicht auf dem vorderen Bein. Der Körper hat sich aufgerichtet.



Lesen hier weiter, wenn es um den Release beim Golfschwung geht.





Anzeige




© 2018 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2018 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschläger
Golfschläger-Fitting
Golfliteratur
Trainingsgeräte

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golfschule, Golfschwung, Golftraining

 


Golfschwung

Körper vs. Armeinsatz

All zu viele Amateurgolfer versuchen mit einem schnellen Armschwung den Golfball möglichst weit zu schlagen. Primär aus den Armen zu schlagen birgt aber die Gefahr, dass man entweder den Ball zu fett trifft oder noch wahrscheinlicher von außen an den Ball kommt. Das Ergebnis ist dann ein übler Slice. Vor allem unterliegt man einem Irrglauben, wenn man denkt mit den Armen schneller zu schwingen als mit der Kraft des Körpers.
Hier ein Drive, der fast ohne Armeinsatz geschlagen wird.



Die 300 Yards wird man damit sicher nicht erreichen, aber der Schwung sah schon sehr nach einer Carry Distanz von über 200 Metern aus. Dabei hat der Golfer hier noch einiges an Power verschenkt, weil er zu wenig Gewicht verlagert hat.


Golfschwung

Fehler der PGA-Schule

Der Fehler der PGA-Schule liegt hier in der fast aufrechten Wirbelsäule und einer viel zu geringen Gewichtsverlagerung. Natürlich hat diese Schule seinen Grund. In dem Versuch, dem Spiel von Amateur-Golfern mehr Stabilität und Konstanz zu verleihen, hat man versucht, alle scheinbar überflüssigen Bewegungen zu eliminieren. Herausgekommen ist eine Bewegung, die keine Rücksicht auf anatomische und biomechanische Bedingungen nimmt.
Bei der hier gezeigten Technik ist es fast unmöglich nur mit einer Hüftbewegung den Durchschwung einzuleiten. Das Ergebnis ist das, was man bei unzähligen Hobbygolfern beobachten kann. Viel zu früh werden Arme und Hände eingesetzt, um den Schläger Richtung Ball zu schwingen. Gebe es eine stärkere Gewichtsverlagerung, könnte der Durchschwung viel einfacher mit einer Körperbewegung in Richtung Ziel beginnen. Die Arme würden dann nur dem Körper folgen, ohne selber aktiv zu werden. Auch die Hände müssten den im Rückschwung gebildeten Winkel zwischen Unterarm und Schlägerschaft nicht aufgeben. Wie man im Kapitel Schwungachsen nachlesen kann, kommt die Schlägekopfgeschwindigkeit von einem späten lösen dieses Winkels.
Falsches Aufdrehen PGA
Die Vorlage für die hier gezeigte Grafik haben wir im Internet gefunden. Leider ist daran gar nichts richtig. Aber das wundert uns nicht, denn dort auf der Website bekommt man auch die schlechteste Golfschläger Deutschlands. Seien Sie daher immer schön kritisch bei den im Internet dargebotenen Informationen. Wer etwas verkaufen will, ist in der Regel kein guter Ratgeber.



Gesund Golfen

Der Golfschwung in der Physiotherapie

Auch beim europäischen Verband der Golfphysiotherapeuten, der EAGPT e.V., hat man schon lange ein besonders Augenmerk auf das Thema Gewichtsverlagerung. Golfphysiotherapeuten geht es in erster Linie darum, gesund Golf zu spielen. Die in einer Position zu verharrende Wirbelsäule der PGA-Schule kann erheblich negative Konsequenzen im Nackenwirbelbereich nach sich ziehen. Daher empfiehlt die EAGPT den Kopf mit dem Körper zur Seite zu bewegen.
Wie der Kopf sich bewegen soll.
Darunter wird aber die Konstanz im Spiel leiden. Außerdem würde man den Nackenwirbel- und Rückenbereich noch mehr schonen, wenn man bei der Gewichtsverlagerung mit der Wirbelsäule pendelt. Diese normale Folge des beschriebenen Beineinsatzes sort für eine Hüftdrehung von 40-45 Grad, ohne dass dafür auch nur eine Rückenmuskel beansprucht, noch überbeansprucht wurde. Gesund Golfen geht nur so und nicht anders.




 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 PGA of Germany

 Informationen und Equipment
 Golf Tips Magazin
 Golfforum.de
 SAM PuttLab
 SWINGANALYSER 2000 plus
 P3ProSwing Analyzer

 Golf-Physiotherapie
 EAGPT e.V.
 Sportmed-Pro

 Golfschulen in Deutschland
 David Leadbetter Golf Academy
 Oliver Heuler
 Marco Schmuck
 Golfschule Stefan Quirmbach
 Golfakademie Margarethenhof
 The Golffactory
 (Jugend-)Camp of Excellence
 Golflounge Academy, Hamburg
 Golfprofessor Uli Grünewald
 Easy Golf
 Golfschule Steven Rogers, Allgäu
 Golfschule Muschler, Kempten
 Golfschule Andreas Strandberg, Sylt
 Golfschule Dr. Hefermann, Heidelberg
 Marc Müller-Dargusch Golf
 Golfschule Ken Williams
 Stuart Allan

 International
 German Golf Academy
 PGA Professional
 David Leadbetter Golf Academy
 Butch Harmon, Las Vegas
 Hank Haney, Texas
 Rick Smith, Michigan
 Jim McLean, Miami
 Michael Hebron
 Toski-Battersby Golf Learning Center
 Ritson-Sole Golf School
 Daryl Frank Golf Academy
 Golfschule Michel Monnard, Mallorca
 Mallorca Golfworld


 Stack & Tilt
 thestackandtiltgolfswing.com
 The New Tour Swing


GolfportalGolfmagazin







Golfschwung

Golftipp: Golfschwung (2)

Beim Golfschwung entsteht mit dem richtigem Timing in der Abwärtsbewegung ein Peitschen-Effekt. Dieser entsteht durch eine mit dem Rückschwung aufgebauten Spannung. Dazu sollte das hintere Bein möglichst nur wenig bewegt werden. Der Schläger wird allein durch das Aufdrehen der Schulterlinie über den Kopf geführt. Dies geht mit einer Gewichtsverlagerung nach hinten einher. Der Durchschwung wird dann mit einer Gewichtsverlagerung nach vorne mit gleichzeitiger Hüftdrehung eingeleitet. Die Arme folgen diesem abrupten Impuls automatisch und bauen dabei immer mehr Geschwindigkeit auf.

 

  Impressum      Datenschutz      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golf Instructor  -  Golfschläger  -  Carport  -  Golfshop     10 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschule


     Werbebanner durch
     

GolfschuleGolf bei Facebook
Golf bei Twitter