golf for business



Golfausrüstung

Golf Ausrüstung

    Übersicht Golfschule

Home Golfschule Golfschwung Alternativen Stack & Tilt

Golfschwung Varianten

Golfschwung Stack & Tilt

Nicht alles Neue ist auch gleich das Glückseligmachende. Nur wenige Entwicklungen im Bereich der Schwungtechnik sind wirklich erwähnenswert. Eine beachtenswerte Neuerung stellt die Methode "Stack & Tilt" dar, die von den amrikanischen Golflehrern Andy Plummer und Mike Bennett 2007 vorgestellt wurde.

Im amerikanischen Magazin Golf Digest erstmals vorgestellt, hat kaum eine Golfschwung-Modifikation für soviel Diskussionsstoff in der Golfergemeinde gesorgt. Als der "neue Golfschwung der Professionals" gerne tituliert, sind es letztlich nur wenige, die diesen neuen Schwung auch praktizieren. Und so kommen wir auch schon zum Hauptkritikpunkt: Bei allen Vorzügen, die Stack & Tilt haben mag, bleibt ein gravierender Nachteil. Durch die enorme Spannung, die im Rücken aufgebaut wird, kommt dieser Schwung im Grunde nur für jüngere Golfer in Frage. Alle anderen müssen mit Rückenbeschwerden rechnen. Aber ausprobieren darf das natürlich jeder gerne selber. Im Folgenden wollen wir daher kurz auf die Unterschiede von Stack & Tilt gegenüber dem konventionellen Golfschwung eingehen.

Stack & Tilt bedeutet frei übersetzt "Aufstellen & Kippen" und damit ist auch schon der wesentliche Unterschied umschrieben. Anstatt wie jahrzehntelang vermittelt den Golschwung von einer Gewichtsverlagerung begleiten zu lassen, findet hier der Golfschwung komplett mit dem meisten Gewicht auf dem vorderen Bein statt. In der Ansprechposition soll das Gewichtsverhältnis bei ca. 55 zu 45 zugunsten des vorderen Fußes verteilt sein. Dazu ist ein leichtes Verlagern oder Kippen des Oberkörpers in Richtung Ziel von Nöten.

Golfansprechposition - neutraler Stand
Stack & Tilt
Golfansprechposition - neutraler Stand
Konventioneller Schwung


Für den Rückschwung wird der Kopf fixiert, die Schultern aufgedreht, das vordere Bein leicht gebeugt und das hintere Bein gestreckt. Arme und Schläger sollen dabei etwas flacher als die rechte Schulter im Rückschwung bleiben. Dies gelingt vor allem durch Gewichtsverlagerung auf den vorderen Fuß und das Kippen der Wirbelsäule.

Der Durchschwung wird durch ein Drehen der Hüfte eingeleitet. Im Zuge dieser Rotation wird der Rücken leicht vom Ziel weg gekippt. Der Kopf bleibt dabei möglichst lange still in seiner Position, während Hüfte und Schulterlinie sich wieder parallel zur Ziellinie bewegen. In der Abwärtsbewegung bleiben Arme und Schläger besser vor dem Körper, der Schlägerkopf trifft aber etwas steiler auf dem Ball als beim normalen Golfschwung. Um die Schlagfläche square zur Ziellinie an den Ball zu bringen ist dafür eine kräftige Hüftdrehung in Richtung Ziel notwendig.
Im Treffmoment liegt die Gewichtsverlagerung bei 80/20. Dabei dreht und bewegt sich die Hüfte immer weiter in Richtung Ziel und das Körpergewicht verlagert sich zu 90 Prozent auf das vordere Bein. Am Ende zeigen schließlich Hüfte und Schulterlinie Square zum Ziel, der Körper formt ein C, was ebenfalls auf die enorme Rückenbelastung durch diese Schwungtechnik hindeutet.




Auf der US PGA-Tour gibt es inzwischen gut 20 Spieler, die zumindest in Teilen den Stack & Tilt Golfschwung übernommen haben. Die bekanntesten Spieler sind Mike Weir und Aaron Badley. Beide sind relativ jung und von schlanker Statur. Ein Spieler wie der doch etwas korpulente Jason Gore, der es ebenfalls damit versucht hat, bekam zu große Rückenprobleme und hat mittlerweile wieder Abstand von dieser Schwungumstellung genommen.




Hauptmerkmale von Stack & Tilt

Die entscheidenden Merkmale, die für gewöhnlich beim Golfschwung als Fehler angesehen werden:

1. Gewichtsverlagerung auf den vorderen Fuß auch im Rückschwung.
Der Grund hierfür liegt darin begründet, dass die Gewichtsverlagerung zu viel Raum für Abweichungen bietet und damit der Konstanz beim Golfschwung im Wege steht.

Golfrückschwung Stack&Tilt
Stack & Tilt
Golfrückschwung klassisch
Konventioneller Schwung


2. Kippen des Rückens in Richtung Ziel am Ende des Rückschwungs.
Die Verlagerung des Gewichts auf deas vordere Bein geht einher mit dem leichten Kippen des Rückens in Richtung Ziel, was den möglichen Rückschwung letztlich verkürzt und gleichzeitig die Spannung insgesamt erhöht. Im Durchschwung führt dies dann zu mehr Explosivität und damit einer höheren Schlägerkopfgeschwindigkeit.
Beim üblichen Golfschwung sorgt die Gewichtsverlagerung beim Durchschwung dafür, dass im Treffmoment die Hände vor dem Ball sind und der Schlägerkopf folgerichtig erst nach dem Treffen des Balles ein Divot aus dem Boden heraus schlägt. Damit diese Hebel ähnlich wirken, muss beim Stack&Tilt der Rücken leicht nach vorne geneigt werden.




Nachgehakt

Meinungen zu Stack & Tilt

Vom amerikanischen Magazin Golf Digest wurde einige Fachleute zu Stack & Tilt befragt. Hier einige Antworten:

Nicht für jedermann geeignet
Stack & Tilt enthält viele Elemente, die der Golflehrer Mac O'Grafy schon seit einigen Jahren seinen Schülern vermittelt. Ich denke nicht, dass es eine fundamentale Golfschule gibt, die für alle Golfer Gültigkeit hat. Und ich glaube nicht, dass Stack & Tilt für jeden geeignet ist.
* Butch Harmon, Nr. 1 der 50 Besten Golflehrer in Amerika laut Golf Digest

Es macht den Schwung zu steif
Für die meisten Hobbygolfer ist das größte Problem, dass Sie zu steif im Durchschwung sind. Dies wurde durch die Gewichtsverlagerung nach vorne noch weiter verstärkt. Wer ohnehin zum Slice neigt, wird diese Tendenz durch die steilere Schwungebene noch verstärken.
* Mike Bender, Nr. 10 der 50 Besten Golflehrer in Amerika laut Golf Digest

Nur für Bewegungstalente
Der Bewegungsablauf beim Durchschwung von Stack&Tilt ist physikalisch so schwierig, so dass dies Art von Golfschwung für den Durchschnittsgolfer nicht geeignet scheint. Man muss für diese Art der Bewegung schon entsprechend ausgestattet sein.
* Tom Ness, Nr. 48 der 50 Besten Golflehrer in Amerika laut Golf Digest

Stack & Tilt führt zu Rückenproblemen
Stack & Tilt erfordert eine enorme Beweglichkeit. Ohne diese Beweglichkeit im Bereich des unteren Rückens und der Hüfte sorgt diese Art von Golfschwung für enorme Kräfte auf Muskulatur und Wirbelsäule. Auch das Knie des vorderen Beins wird mit Stack & Tilt einer größeren Belastung ausgesetzt.
* Ralph Simpson, Physiotherapeut mit 12 Jahren Erfahrung als PGA Fitnesstrainer





Bewegt

Videos zu Stack & Tilt bei Youtube.com

Stack & Tilt Mike Bennett
Stack and Tilt: Mike Weir with Gary Player
Stack and Tilt Will Mckenzie


Die besten "Stack & Tilt"-Videos bei YouTube auf einer Seite in der Übersicht




Anzeige




© 2016 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2016 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschläger
Golfschläger-Fitting
Golfliteratur
Trainingsgeräte

Mister Wong del.icio.us Google alltagz YiGG Webnews BlinkList Folkd Linkarena icio
Bookmarken bei
...

Golfschule, Golfschwung, Golftraining

 


Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Golfschule

Nehmen Sie Golfunterricht und wenn ja, in welcher Form?
Nein, ich trainiere gar nicht mehr.
Ich schlage ohne fremde Hilfe Bälle auf der Driving-Range.
Nein, ich hole mir Anregungen von einem Freund.
Bei akuten Problemen nehme ich mal eine Stunde.
Am Saison-Anfang nehme ich ein, zwei Stunden.
Ich nehme regelmäßig Golfunterricht in meinem Club.
Ich nehme Golfstunden in einer speziellen Golfschule.
Ich nehme Unterricht nur noch im Urlaub.


Nein, ich trainiere gar nicht mehr.
122
 Stimmen122
 Stimmen4.72%
Ich schlage ohne fremde Hilfe Bälle auf der Driving-Range.
655
 Stimmen655
 Stimmen25.36%
Nein, ich hole mir Anregungen von einem Freund.
130
 Stimmen130
 Stimmen5.03%
Bei akuten Problemen nehme ich mal eine Stunde.
456
 Stimmen456
 Stimmen17.65%
Am Saison-Anfang nehme ich ein, zwei Stunden.
165
 Stimmen165
 Stimmen6.39%
Ich nehme regelmäßig Golfunterricht in meinem Club.
823
 Stimmen823
 Stimmen31.86%
Ich nehme Golfstunden in einer speziellen Golfschule.
193
 Stimmen193
 Stimmen7.47%
Ich nehme Unterricht nur noch im Urlaub.
36
 Stimmen36
 Stimmen1.39%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.04%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.04%

1
 Stimmen1
 Stimmen0.04%

Stimmen: 2583 (100%)



Golfen leichtgemacht

Checkliste Golfausrüstung

Gerade als Anfänger tut man sich bei der Einschätzung schwer, was man zur Ausübung des Golfsports wirklich braucht. Wir geben Ihnen mit unserer Checkliste eine kleine Einkaufshilfe und unterscheiden dabei auch zwischen Anfänger und fortgeschrittenen Golfer. Vielleicht können wir damit einen kleinen Beitrag leisten, die Ausgaben für das schönste Spiel der Welt ein wenig in Grenzen zu halten.

Checkliste Golfausrüstung



Immer informiert

Bestellen Sie unseren Newsletter für Golfer





eintragen entfernen



 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 PGA of Germany

 Informationen und Equipment
 Golf Tips Magazin
 Golfforum.de
 SAM PuttLab
 SWINGANALYSER 2000 plus
 P3ProSwing Analyzer

 Golf-Physiotherapie
 EAGPT e.V.
 Sportmed-Pro

 Golfschulen in Deutschland
 David Leadbetter Golf Academy
 Oliver Heuler
 Marco Schmuck
 Golfschule Stefan Quirmbach
 Golfakademie Margarethenhof
 The Golffactory
 (Jugend-)Camp of Excellence
 Golflounge Academy, Hamburg
 Golfprofessor Uli Grünewald
 Easy Golf
 Golfschule Steven Rogers, Allgäu
 Golfschule Muschler, Kempten
 Golfschule Andreas Strandberg, Sylt
 Golfschule Dr. Hefermann, Heidelberg
 Marc Müller-Dargusch Golf
 Golfschule Ken Williams
 Stuart Allan

 International
 German Golf Academy
 PGA Professional
 David Leadbetter Golf Academy
 Butch Harmon, Las Vegas
 Hank Haney, Texas
 Rick Smith, Michigan
 Jim McLean, Miami
 Michael Hebron
 Toski-Battersby Golf Learning Center
 Ritson-Sole Golf School
 Daryl Frank Golf Academy
 Golfschule Michel Monnard, Mallorca
 Mallorca Golfworld


 Stack & Tilt
 thestackandtiltgolfswing.com
 The New Tour Swing


GolfportalGolfmagazin

















Golf Bootcamp 2016



Golfschwung

Golftipp: Golfschwung (2)

Beim Golfschwung entsteht mit dem richtigem Timing in der Abwärtsbewegung ein Peitschen-Effekt. Dieser entsteht durch eine mit dem Rückschwung aufgebauten Spannung. Dazu sollte das hintere Bein möglichst nur wenig bewegt werden. Der Schläger wird allein durch das Aufdrehen der Schulterlinie über den Kopf geführt. Dies geht mit einer Gewichtsverlagerung nach hinten einher. Der Durchschwung wird dann mit einer Gewichtsverlagerung nach vorne mit gleichzeitiger Hüftdrehung eingeleitet. Die Arme folgen diesem abrupten Impuls automatisch und bauen dabei immer mehr Geschwindigkeit auf.

 

  Impressum      Kontakt      Mediadaten      Website weiterempfehlen

Surftipps:   MyGolf  -  Golf Instructor  -  Golfschläger  -  Carport  -  Golfshop     11 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschule


     Werbebanner durch
     

Golfschule
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter