golf for business



Golfausrüstung

Golflehrer

    Übersicht Golfschule

Home Golfschule Gesund Golfen

Golfspieler leben länger

Von wegen Golf ist kein Sport: Wer im Alter regelmäßig Golf spielt, lebt im Durchschnitt fünf Jahre länger, zeigt das Ergebnis einer schwedischen Studie. Beim Golfen geht es um Sportlichkeit und Ausdauer, trotzdem werden Golfer immer wieder belächelt. Natürlich ist das Durchschnittsalter der Golfer höher als bei anderen Sportarten. In Sachen Gesundheit machen Golfer allerdings so manchem was vor. Denn das Schlendern von Green zu Green fördert die Gesundheit offenbar nachhaltig. Wissenschaftler des Karolinska-Instituts in Stockholm haben festgestellt, dass ältere Golfer ein 40 Prozent niedrigeres Sterberisiko haben als Altersgenossen mit anderen Hobbys.

Die Forscher analysierten dafür die Lebensdauer von 300 000 Personen, die nach 1920 geboren und vor 2001 ins Register der schwedischen Golf-Vereinigung aufgenommen worden waren. Die Sterbedaten der Golfspieler wurden mithilfe des nationalen Sterberegisters ermittelt, dem auch die Daten der Vergleichsgruppe entstammen. Neben der generell gesundheitlich besseren Verfassung gegenüber Nichtgolfer, wurde auch noch etwas anderen festgestellt.


Niedriges Handicap, langes Leben

Das Ergebnis: Die Golfer mit dem niedrigsten Handicap spielten am häufigsten und hatten die größte Lebenserwartung. Mit zunehmendem Handicap nahm das Sterberisiko zu, doch hatten auch die Golfer mit vergleichsweise hohem Handicap eine längere Lebenserwartung als Menschen, die überhaupt nicht Golf spielten. Studienautor Anders Ahlborn ist nicht überrascht: "Während einer Runde Golf ist man vier oder fünf Stunden an der frischen Luft und läuft mit einer Geschwindigkeit von bis zu sechs Stundenkilometern - das ist erwiesenermaßen gesund!"

Die Forscher schließen nicht aus, dass auch andere Faktoren, wie ein generell gesünderer Lebensstil bei Golfern, Einfluss auf das Studienergebnis gehabt haben könnten. Dennoch habe sich gezeigt, dass das größte Plus in Sachen Lebenserwartung bei den Spielern mit dem niedrigsten Handicap zu finden war. "Ein niedriges Handicap zu halten, setzt voraus, viel aktiv zu spielen. Das unterstützt unsere Annahme, dass größtenteils das Spiel selbst für die verbesserte Gesundheit verantwortlich ist", ist sich Ahlbom sicher.

Quelle: Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, 2008. Mehr unter: http://www.sciencedaily.com/...











Anzeige




© 2020 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2020 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschläger
Golfschläger-Fitting
Golfliteratur
Trainingsgeräte


powered by DailyGolf

Golfschule, Golfschwung, Golftraining

 


Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Golfverletzungen

Haben Sie Schmerzen beim Golfspielen? Wenn ja, wo liegen diese Schmerzen hauptsächlich?
Ich bin beschwerdefrei.
Nackenschmerzen.
Probleme im Schulterbereich.
Schmerzen im unteren Rücken.
Ellenbogen.
Handgelenk.
Hüftgelenk.
Knieprobleme.
Andere Probleme.


Ich bin beschwerdefrei.
126
 Stimmen126
 Stimmen7.5%
Nackenschmerzen.
102
 Stimmen102
 Stimmen6.08%
Probleme im Schulterbereich.
320
 Stimmen320
 Stimmen19.06%
Schmerzen im unteren Rücken.
486
 Stimmen486
 Stimmen28.95%
Ellenbogen.
212
 Stimmen212
 Stimmen12.63%
Handgelenk.
147
 Stimmen147
 Stimmen8.76%
Hüftgelenk.
75
 Stimmen75
 Stimmen4.47%
Knieprobleme.
109
 Stimmen109
 Stimmen6.49%
Andere Probleme.
102
 Stimmen102
 Stimmen6.08%

Stimmen: 1679 (100%)


Golftipp

Akribisch den Golfschwung verbessern!

Der Golfschwung ist einer der kompliziertesten Bewegungsabläufe im Sport. Vor allem weil man in einer vorgebeugten Haltung agiert, was keiner anderen Bewegung im täglichen Leben gleicht, ist das Risiko durch eine falsche Ausführungen sich Verletzungen zu zu ziehen relativ groß. Nur die akribische Arbeit am korrekten Schwung mit auf den jeweiligen Spieler angepassten Golfschlägern sorgt dafür, dass sich keine Beschwerden eistellen und man über viele Jahre Spaß an diesem wunderbaren Sport hat.





GolfportalGolfmagazin
Private Greens















training divot

Golftipp: Training (1)

Je kürzer das Eisen, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein Divot aus dem Rasen schlagen. Das ist völlig normal. Beim Training auf der Driving Range kommen da aber schnell mal ordentliche Flächen zusammen. Anfänger neigen dazu, den nächsten Ball hinter ein Divot zu legen, um dadurch leichter an den Ball zu kommen. Beim perfekten Golfschwung treffen Sie aber erst den Ball und kommen danach mit dem Schlägerkopf in den Boden. Machen Sie es wie die Profis: Legen Sie den Ball vor ein Divot. Damit verfälschen Sie die Lage nicht und Sie schlagen nicht mehr so viel Rasen aus dem Boden. Außerdem erhalten Sie so eine zusammenhängende Fläche, die leichter durch den Greenkeeper zu erneuern ist, als viele kleine Einzeldivots.

 

  Impressum      Datenschutz      Mediadaten      Golfredaktion

Surftipps:   MyGolf  -  Golf Instructor  -  Golfschläger  -  Carport  -  Golfshop     10 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschule GolfFitness


Golf Fitness
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter