golf for business



Golfausr?

Golflehrer

    Übersicht Golfschule

Home Golfschule Gesund Golfen Golf-Physiotherapie Denkansätze

Golf-Physiotherapeutische Denkansätze aus der Praxis (Teil 2)

von Dieter Hochmuth

Haltung der Wirbelsäule

In der Ansprechposition versucht man die gesamte Wirbelsäule in einer neutralen, das heißt, den normalen pyhsiologischen Gegebenheiten entsprechenden Stellung zu halten. Die Lenden-Wirbelsäule soll weder stark lordosiert noch kyphosiert werden; ebenso soll eine zu große Kyphosierung im Bereich der Brust-Wirbelsäule vermieden werden (Abb. 2).

Die Hals-Wirbelsäule ist entsprechend der durch die Brustwirbelsäule gebildeten Basis leicht lordosiert, um ein freies Schwingen der Arme zu ermöglchen. Je kürzer der Schläger ist, umso stärker ist die Neigung des Oberkörpers. Ein zu kurzer Schläger würde zu einer versträrkten Kyphosierung der Wirbelsäule führen.

Schlägerschaft-Länge

Je kürzer der Schläger, umso stärker ist unter Umständen die Vorneigung des Oberkörpers. Bei Golfschlägern haben die Eisen mit höherer Nummerierung einen kürzeren Schaft. In der Schwungbewegung macht das oft Probleme, da der gedrehte Körper so gekrümmt sein muss, dass der Schläger trotzdem bis zum Boden reicht. Aus diesem Grund sollten die Schaftlängen der Schläger mit einer besonderen Messmethode, individuell den physiologischen Gegebenheiten des Golfspielers, angepasst werden. Die Arme hängen dabei locker vor dem Körper. Der richtige Griff ist gesondert mit dem Pro (Golflehrer) zu erarbeiten.

Funktionelle Anatomie bei der Ansprechposition (Setup) - ausgewählte Muskeln

Auf der Vorderseite stabilisieren der M. tibialis anterior mit den Adduktoren und M. quadriceps femoris den Unterkörper. Auf der Rückseite sind es der M. gastrocnemius und M. biceps femoris. Außerdem sind diese Muskeln für das Halten der Sprunggelenks- und Kniewinkel beim Aufschwung bis kurz vor dem Treffmoment (Impact) verantwortlich. Die Glutaeen mit der Fasciae toracolumbalis mit M. latissimus dorsi und M. erector spinae stabilisieren den nach vorn geneigten Oberkörper. Der Muskeln M. serratus anterior, Mm. rhomboideen mit dem M. splenius capitis sind herausragend für die Stabilisierung der oberen Brustwirbelsäule und des Kopfes verantwortlich. An der Stabilisierung des nach anterior gekippten Beckens ist der M. iliopsoas mit dem M. rectus abdominis beteiligt (Abb. 3 u. 4).



Funktionelle Anatomie in den Aufschwungphasen - ausgewählte Muskeln

Bei Beginn der ersten Aufschwungphase zieht der M. pectoralis major links den Arm vor den Körper und der M. serratus anterior links bewirken eine Protraktion der linken Skapula. Die Mm. obliqui abdominis drehen den Oberkörper gegen den stabilen Unterkörper nach rechts, sie gelten als Urheber für die Rumpfdrehung. Die Adduktoren rechts stabilisieren hierbei den Unterkörper.

In der zweiten Aufschwungphase bewirkt der M. flexor carpi ulnaris links eine Radialabduktion im Handgelenk. Der M. latissimus dorsi links mit den stabilisierenden Schultergürtelmuskeln auf der linken Seite, wird bis zum Ende des Aufschwungs sukzessive exzentrisch gedehnt. Die Glutaeen sind in dieser Aufschwungphase sehr stark als stabilisierender Faktor tätig.

Drehbewegung von Becken und Schultergürtels am Ende des Aufschwungs

Der Schultergürtel ist idealerweise um 90° gedreht. Der Golfspieler hat in dieser Position das Gefühl, mit dem Rücken zum Ziel zu stehen. Wie weit der Golfspieler das Becken gedreht hat, hängt von seiner Beweglichkeit ab. Spitzengolfer haben die Tendenz, das Becken weniger zu drehen. Ältere Golfspieler drehen eher mehr oder sie machen einen verkürzten Rückschwung. Wichtig ist, dass in dieser Phase des Golfschwungs der Oberkörper leicht vom Ziel weg geneigt ist. "Lehnt" man sich in Richtung Ziel, dann kommt es zu unkontrollierten Bewegungen, die zu ungünstigen Belastungen in der Wirbelsäule führen können.

Stabilität durch Muskelkontraktion der Adduktoren

Der Oberkörper wird gegen das rechte, fest stehende Bein aufgedreht. Durch die Drehung des Schultergürtels entsteht zwischen der senkrechten Linie und der zentralen Oberkörperachse ein "V". Bei der Beobachtung von Patienten sollte man darauf achten, dass dieses "V" entsteht (Abb. 5).

Auf der rechten Seite stabilisieren die Innenrotatoren (M. adductor magnus) und der innere Kopf des vierköpfigen Oberschenkelmuskels (M. vastus medialis) das rechte Bein, damit die Körperachse (Pivot) gehalten wird. Der Winkel im rechten Kniegelenk bleibt während der gesamten Drehbewegung konstant. Es beginnt in dieser Position die möglichst gleichmäßige Verlagerung des Schwerpunkts, der verstärkt über dem rechten Fuß liegt.
In der Folge verschiebt sich der Schwerpunkt in Zielrichtung vermehrt über das linke Standbein. Schon kurz vor Ende des Aufschwungs sollte der Abschwung mit den rechten Beinen eingeleitet werden; dadurch entsteht eine Gewichtsverlagerung zum Ziel.

Funktionelle Anatomie - Erste Phase
Abschwung bzw. Durchschwung - ausgewählte Muskeln


Der M. peroneus longus rechts proniert den rechten Fuß dadurch kommt es zur Impulsgebung zur Gewichtsverlagerung nach links zum Ziel. Die Adduktoren rechts haben im Aufschwung das rechte Bein durch das Halten der Innenrotation stabilisiert. Der M. iliopsoas links hat das Becken stabilisiert und hilft nun zu einer explosionsartigen Drehung zum Ziel. M. obliquus interni links, der stark durch die Rumpfdrehung exzentrisch gedehnt ist, leitet die exzentrische Kette zur explosionsartigen Rumpfdrehung nach links zum Ziel ein.

Dabei sind die Mm. intercostalis interni links mit der Unterstützung des Senkens des Brustkorbs stark beteiligt. Der M. serratus anterior links stabilisiert das Schulterblatt und ist der Antagonist des M. rhomboideus. Der M. triceps brachii caput longus links zieht den linken Arm in die Gerade und hilft bei der Beschleunigung des Schlägerkopfs. Zusammen mit dem M. flexor carpi ulnaris links, und durch die vorangegangenen Bewegungskoppelungen von Ulnarabduktion und Supination des linken Armes bzw. Handgelenks, kommt es zu einer großen Schlägerkopfbeschleunigung im Treffmoment (Impact) (Abb. 6).

Der M. tractus iliotibialis mit dem M. tensor fasciae latae links stabilisiert das Kniegelenk, und schafft dadurch eine Drehachse zur Beckenrotation nach links zum Ziel. Die Glutaeen links drehen das Becken zum Ziel und strecken das linke Bein nach dem Treffmoment. Dadurch wird eine Drehachse bis zum Ende des Golfschwungs geschaffen.

Der M. latissimus dorsi links zieht mit dem M. pectoralis major den Arm nach unten. M. infraspinatus links, M. rhomboideus links und M. deltoideus pars spinalis haben bis zu diesem Zeitpunkt das linke Schultergelenk stabilisiert
(Abb. 7).



>> Lesen Sie hier weiter: Golf-Physiotherapeutische Denkansätze 3

>> Zurück zu: Golf-Physiotherapeutische Denkansätze 1





Dieter Hochmuth Über den Autor:
Dieter Hochmuth
Präsident der European Association GolfPhysioTherapy e.V.
Gründer des Ersten Institutes für golfspezifische Fortbildungen
Sportphysiotherapie & Biomechanik Sportmed-Pro.eu
Head-Instructor Golf-Physio-Trainer®
Sportphysiotherapie des DOSB (Liz. seit 1980)
jahrzehnte lange Erfahrung in Amateur- und Profisport
Fußball-Tennis-Golf (Fußall-Bundesliga, ATP-Tour Tennis, Golf)





Anzeige




© 2020 golf for business - Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an info@golf-for-business.de
    © 2020 golf for business           Home      Seite druckennach oben


Verwandte Seiten:

Golfschl?r
Golfschl?r-Fitting
Golfliteratur
Trainingsgeräte


powered by DailyGolf

Golfschule, Golfschwung, Golftraining

 


Nachgehakt

Aktuelle Umfrage Golfverletzungen

Haben Sie Schmerzen beim Golfspielen? Wenn ja, wo liegen diese Schmerzen hauptsächlich?
Ich bin beschwerdefrei.
Nackenschmerzen.
Probleme im Schulterbereich.
Schmerzen im unteren Rücken.
Ellenbogen.
Handgelenk.
Hüftgelenk.
Knieprobleme.
Andere Probleme.


Ich bin beschwerdefrei.
126
 Stimmen126
 Stimmen7.44%
Nackenschmerzen.
103
 Stimmen103
 Stimmen6.08%
Probleme im Schulterbereich.
322
 Stimmen322
 Stimmen19.02%
Schmerzen im unteren Rücken.
492
 Stimmen492
 Stimmen29.06%
Ellenbogen.
214
 Stimmen214
 Stimmen12.64%
Handgelenk.
147
 Stimmen147
 Stimmen8.68%
Hüftgelenk.
75
 Stimmen75
 Stimmen4.43%
Knieprobleme.
109
 Stimmen109
 Stimmen6.44%
Andere Probleme.
105
 Stimmen105
 Stimmen6.2%

Stimmen: 1693 (100%)


Golftipp

Akribisch den Golfschwung verbessern!

Der Golfschwung ist einer der kompliziertesten Bewegungsabläufe im Sport. Vor allem weil man in einer vorgebeugten Haltung agiert, was keiner anderen Bewegung im täglichen Leben gleicht, ist das Risiko durch eine falsche Ausführungen sich Verletzungen zu zu ziehen relativ groß. Nur die akribische Arbeit am korrekten Schwung mit auf den jeweiligen Spieler angepassten Golfschlägern sorgt dafür, dass sich keine Beschwerden eistellen und man über viele Jahre Spaß an diesem wunderbaren Sport hat.




 Wichtige Links


 Offizielle Golf-Websites
 Deutscher Golf Verband
 myGolf
 PGA of Germany

 Informationen und Equipment
 Golf Tips Magazin
 Golfforum.de
 SAM PuttLab
 SWINGANALYSER 2000 plus
 P3ProSwing Analyzer

 Golfschulen in Deutschland
 David Leadbetter Golf Academy
 Oliver Heuler
 Marco Schmuck
 Golfschule Stefan Quirmbach
 Golfakademie Margarethenhof
 The Golffactory
 (Jugend-)Camp of Excellence
 Golflounge Academy, Hamburg
 Golfprofessor Uli Grünewald
 Easy Golf
 Golfschule Steven Rogers, Allgäu
 Golfschule Muschler, Kempten
 Golfschule Andreas Strandberg, Sylt
 Golfschule Dr. Hefermann, Heidelberg
 Marc Müller-Dargusch Golf
 Golfschule Ken Williams
 Stuart Allan

 International
 German Golf Academy
 PGA Professional
 David Leadbetter Golf Academy
 Butch Harmon, Las Vegas
 Hank Haney, Texas
 Rick Smith, Michigan
 Jim McLean, Miami
 Michael Hebron
 Toski-Battersby Golf Learning Center
 Ritson-Sole Golf School
 Daryl Frank Golf Academy
 Golfschule Michel Monnard, Mallorca
 Mallorca Golfworld




GolfportalGolfmagazin
Private Greens















Golfschwung

Golftipp: Golfschwung (1)

Der Golfschläger muss sich während des Golfschwungs immer auf einer Ebene befinden und natürlich sollte dies auch die Richtige sein. Kontrollieren Sie Ihre Ansprechposition vor jedem Schlag. Die Unterkante der Schlagfläche muss parallel zum Boden verlaufen und das bei jedem Schläger, und ohne dass für jeden Schläger die Oberkörperbeugung unterschiedlich ist. Kontrollieren Sie dies auch immer wieder vorm Spiegel und beobachten Sie, ob sich der Schläger immer auf einer Linie befindet.

 

  Impressum      Datenschutz      Mediadaten      Golfredaktion

Surftipps:   MyGolf  -  Golf Instructor  -  Golfschl?r  -  Carport  -  Golfshop     5 User online

home
Sitemap

Lexikon
golf for business
golf for business
Golfschule GolfFitness


Golf Fitness
Golf bei Facebook
Golf bei Twitter